Kategorien
Wissen

Wie wird Wein hergestellt?

Auf der nördlichen Halbkugel werden die Weintrauben in den Monaten September und Oktober geerntet, auf der Südhalbkugel hingegen in den Monaten März und April. Die Lese erfolgt je nach Vorliebe des Winzers auf unterschiedlichste Weise, so schwören die einen auf maschinelle Lese, während andere die Handlese bevorzugen.

Rotweinherstellung

Nachdem die Lese durchgeführt ist, werden die Trauben in ein Weingut transportiert. Trauben, welche für Rotwein bestimmt sind, können im Ganzen unzerkleinert in den sogenannten Gärtank gefüllt werden, insofern eine Ganztraubengärung erwünscht ist. In den meisten Fällen ist aber eine Entrappung oder das Mahlen gewünscht. Entrappen bedeutet das Trennen der Beere vom Stiel und sollte durchgeführt werden, wenn der Wein eine schöne intensive Farbe erhalten soll. Bei Weinen, welche viele Farbstoffe enthalten, ist die Trennung von Beere und Stiel nicht notwendig.

Die Gärung

Die Gärung erfolgt in Kupfertanks, Fässern oder je nach Winzer in anderen Behältern. Bei Fruchtsäften, sowie Weinen setzt die Gärung sofort nach beifügen der Hefe in den Tank ein. Die Hefe dient als natürlicher “Katalysator”, um den enthaltenen Zucker in Alkohol umzuwandeln. Die Temperaturen während der Gärung erreichen nicht selten die 40°C-Marke.

Von Land zu Land werden unterschiedliche Gärmethoden angesetzt, je nachdem welcher Wein die Winzerei verlassen soll. Nach der Gärung wird der Rotwein in Barikfässern gelagert, diese bestehen oft aus Eichen- oder Buchenholz. Die Holzart hat einen Einfluss auf die geschmackliche Eigenschaft des Rotweins. Die Lagerung in diesen Fässern ist unterschiedlich, denn Rotwein hat ein gutes Alterungspotential. Jedoch ist die Theorie “je älter, desto besser” längst überholt. Auch junge rote Weine sind ein großer Genuss.

Die Abfüllung

Ist die gewünscht Reife des Weines erreicht, wird dieser mit Hilfe von Pumpen aus den Fässern in Flaschen abgefüllt. In Großwinzerein erfolgt die Abfüllung vollautomatisch. Nach der Abfüllung wird die Flasche etikettiert und an die Händler ausgeliefert.

Weißweinherstellung

Wie gut ein Wein wird, hängt von vielen Faktoren ab. Bevor die reifen Weintrauben geerntet werden können, müssen sie zunächst das ganze Jahr über gepflegt werden und natürlich tragen auch die Witterungsverhältnisse entscheidend dazu bei, wie ertragreich die Ernte ausfällt. Von September bis Oktober findet meist in Mitteleuropa die Ernte statt. Diese kann maschinell oder auch manuell erfolgen.

Nach der Lese werden die Häute der Trauben mit einer Presse aufgebrochen. Dieser Vorgang muss sehr behutsam ausgeführt werden, damit die unerwünschten Bitterstoffe der Traubenkerne nicht freigesetzt werden. Der dabei entstehende Saft und die festen Traubenbestandteile neu vermischt, ergeben die Maische.

Diese Maische wird in einer Kelterpresse weiter verarbeitet, dabei wird der Traubensaft bzw. Most wieder von den Beerenrückständen befreit. Der sogenannte Trester (der Pressrückstand) wird zur Herstellung von Tresterwein oder Tresterbrand verwendet. Der Weißweinmost wird nun mit Schwefelsäure oder Schwefeldioxid behandelt, um das Verderben des Weines durch Mikroorganismen zu verhindern und somit die Weininhaltsstoffe, welche oxidationsempfindlich sind, zu schützen.

Zur Gärung, die etwa 6-8 Tage dauert, kommt der Most in Gärgefäße. Mit Zugabe von Gärhefe, spaltet sich nun der in den Trauben enthaltene Zucker in Alkohol und Kohlensäure. Nach Abschluss des Gärprozesses enthält der Jungwein zwischen 8-13% Alkohol. Die sich am Boden abgelagerte Hefe wird entfernt und der Wein wird umgefüllt und nachbehandelt. Sollte dem Winzer der Wein als zu kräftig erscheinen, erfolgt eine Nachgärung mit Milchsäurebakterien, bei der weitere Geruchs- und Geschmacksstoffe entstehen können.

Nun wird der Wein vom Hefebodensatz getrennt, umgefüllt und gelagert. Diesen Vorgang bezeichnet man als “abstechen”. In speziellen Fässern, wie z.B. Eichenholzfässern ruht der Wein zwischen mehreren Monaten und einigen Jahren, bis er seinen vollmundigen Geschmack ausgebildet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.